Steckbrief Mozambiquegirlitz

Der Mozambiquegirlitz (Crithagra mozambica, Syn.: Crithagra mozambicus, Serinus mozambicus) ist ein kleiner Singvogel aus der Familie der Finken (Fringillidae). Der ursprünglich aus Afrika stammende Vogel ist wegen seines hübschen Aussehens und seiner quirligen und lustigen Art als Haustier sehr beliebt.

Aussehen

Der etwa 12 cm große Girlitz zeichnet sich durch seine ansprechende Farbkombination aus. Die Oberseite des Mozambiquegirlitz ist grau-gelb gefärbt, der Oberkopf und die Oberseite der Flügel besitzen ein dunkles Schwarz-Braun. Diese Farbvariation wird durch eine kräftig gelbe Unterseite, Stirn und einzelne Zwischenstreifen ergänzt. Über den Augen hat der Girlitz einen leuchtend gelben Streifen. Die Weibchen sind zwar etwas schwächer gefärbt, besitzen dafür aber meist eine graue „Halskette“, die sich auf ihrer Kehle abhebt. Es gibt mehrere Unterarten, die sich in ihrem Aussehen unterscheiden.

Ursprüngliche Verbreitung & Lebensweise

Der natürliche Lebensraum des Mozambiquegirlitz erstreckt sich vom südlichen Teil der Sahara über die Sahelzone bis nach Südafrika. Am liebsten bewohnt er dort offene, mit Buschwerk und Bäumen bewachsene Landschaften, die ihm Schutz bieten. Jedoch ist der Mozambiquegirlitz auch in Gärten, Parks oder Plantagen zu finden.

Während der Brutzeit, die meist von August bis März stattfindet, lebt der Mozambiquegirlitz paarweise, danach schließt er sich Familienverbänden oder kleinen Schwärmen an. Mozambiquegirlitze sind sehr aktiv und agil. Ihre Nahrung suchen sie meist auf dem Boden. Sie baden gerne und interagieren intensiv mit Artgenossen.

Die Männchen können lange und ausdauernd singen. In der Balz lockt das Männchen mit lautem, langem, schmetterndem Gesang, in dem auch trillernde oder flötende Töne vorkommen, das Weibchen an. Bis zur Paarungsbereitschaft umtanzt er seine Auserwählte mit diesem Gesang. Angebotene Brutstätten werden vom Weibchen mit Scharpie oder Kokosfasern ausgepolstert. Der Mozambiquegirlitz legt drei bis fünf Eier, die 13 Tage lang ausgebrütet werden. Nach gut drei Wochen verlassen die Jungen das erste Mal das Nest. Zwei bis drei Wochen später sind sie selbstständig. Mozambiquegirlitze haben eine Lebenserwartung von etwa 10 Jahren.

Tiergerechte Haltung

Unterbringung

Mozambiquegirlitze sind sehr soziale Tiere, die daher niemals alleine, sondern immer mindestens zu zweit gehalten werden müssen. Ein gegengeschlechtliches Paar (Hahn und Henne) ist empfehlenswert.
Für die Haltung von Mozambiquegirlitzen gibt es verschiedene Möglichkeiten:

  • Ein Vogelzimmer, in dem sich die Tiere frei bewegen können. Zum Fressen, Schlafen und Ruhen sollten sie einen „Schlafkäfig“ zur Verfügung haben. Diese Haltungsform ist bei fast allen Ziervögeln zu empfehlen.

  • Ist die Haltung in einem Vogelzimmer nicht möglich, sollte eine ausreichend dimensionierte Voliere zur Verfügung gestellt werden. Die Mindestmaße dafür betragen 80 x 40 x 40 cm (Gutachten der Sachverständigengruppe über die tierschutzgerechte Haltung von Vögeln (10. Juli 1996). Eine größer dimensionierte Unterbringung ist allerdings dringend zu empfehlen. Bei der Käfig- oder Volierenhaltung müssen die Vögel täglich die Möglichkeit zu einem mehrstündigen Freiflug erhalten.

  • Eine ganzjährige Außenhaltung ist möglich, wenn den Vögeln ein frostfreier Schutzraum zur Verfügung gestellt wird, in den sie sich jederzeit zurückziehen können.

Die Voliere sollte möglichst abwechslungsreich eingerichtet werden: Naturäste, die nur auf einer Seite befestigt sind, damit sie beim Landen federn, dienen als Sitzgelegenheiten, ebenso kleine Brettchen oder Seile. Achte darauf, dass die Äste unterschiedliche Durchmesser haben, sodass die Vögel immer wieder anders greifen müssen. Ein Badehaus sollte den badefreudigen Vögeln jederzeit zur Verfügung stehen. Außerdem werden Näpfe für Wasser, Frischfutter, Körnerfutter und Grit benötigt. Buchenholzspäne oder staubarme Hanfeinstreu dienen als Untergrund für den Boden. Wichtig sind außerdem geeignete Versteckmöglichkeiten, insbesondere während der Eingewöhnungsphase.

Mozambiquegirlitze sind schnell und bewegungsfreudig, daher muss ihnen täglich die Möglichkeit zum Freiflug gegeben werden. Zwei Stunden pro Tag sind das Minimum, wenn möglich sollten sie jederzeit die Möglichkeit haben, ihren Käfig zu verlassen, um eine Runde zu drehen. Beim Freiflug ist auf mögliche Gefahrenquellen wie giftige Pflanzen, Elektrokabel, Spiegel etc. zu achten. Ist ein Freiflug im Zimmer nicht umsetzbar, brauchen die Tiere eine Voliere mit einem freien Flugraum von mindestens zwei Quadratmetern.
Am wohlsten fühlen sich Mozambiquegirlitze bei Temperaturen von 18 bis 25 Grad und einer relativen Luftfeuchtigkeit von 60 %. Plötzliche Temperaturschwankungen, Zugluft und direkte Sonneneinstrahlung auf die Voliere sollten vermieden werden. Für bestimmte Stoffwechselfunktionen brauchen die Tiere bei der Innenhaltung eine UV-Lampe mit UVA- und UVB-Anteilen, da natürliches UV-Licht durch die Fensterscheiben „ausgesperrt“ wird. Werden für die Beleuchtung Leuchtstoffröhren genutzt, so muss durch ein Vorschaltgerät sichergestellt werden, dass diese nicht flackern, da die Vögel das Flackern im Gegensatz zum Menschen wahrnehmen können, was sehr unangenehm für sie ist. Dies gilt auch für Fernsehgeräte und Computer.

Da Girlitze tagaktiv sind, muss ihnen am Abend die Möglichkeit zum Ruhen geboten werden. Steht die Voliere in einem Zimmer, in dem Du Dich abends noch aufhältst, solltest Du für eine entsprechende Abdunkelung sorgen. Die Helligkeitsphase sollte 10 (Minimum) bis 14 Stunden (Maximum) betragen und nicht über- oder unterschritten werden. In komplett dunklen Räumen empfiehlt es sich, ein schwaches Lämpchen zur Orientierung anzulassen. Mehr zur tiergerechten Haltung von Vögeln haben wir hier für Dich zusammengefasst.

Beschäftigung

Zur Beschäftigung kannst Du Deinen Vögeln unterschiedliche Materialien zur Verfügung stellen, zum Beispiel Gräser, Heu, Stroh, Pappröhren oder Korkstücke. Eine abwechslungsreiche Einrichtung der Voliere (Sitzstangen, Leitern, dicke Baumwollseile, Schaukeln, frische Zweige) sollte ihnen stets genug Beschäftigungsmöglichkeiten und Anreize bieten. Verstecke zum Beispiel Frischfutter oder Leckerli an verschiedenen Stellen in der Voliere, sodass Deine Lieblinge ihren natürlichen Instinkten folgen und auf Futtersuche gehen können. Biete ihnen regelmäßig neue Anregungen, um keine Langeweile aufkommen zu lassen.

Ernährung

Die Fütterung sollte aus einem Gemisch aus Sämereien und Frischfutter bestehen. Eine ausgewogene Körnermischung für Exoten dient als Grundlage. Diese kannst Du auch mit Wellensittichfutter mischen. Als Frischfutter eignen sich verschiedene (Wild-)Kräuter, Knospen, Grünpflanzen, nicht blähende Gemüsesorten (z. B. Salat, Paprika, Zucchini), Beeren und Früchte. Auch „Futterpflanzen“ wie Callisia sowie Kolbenhirse werden gerne angenommen und bieten zudem Beschäftigung. Während des Wachstums, der Brut und der Mauser kannst Du den erhöhten Proteinbedarf mit der Gabe von Insekten oder Eifutter decken. Hin und wieder etwas Keimfutter peppt den Futterplan auf. Denke daran, nicht gefressenes Keimfutter ebenso wie Frischfutter aus hygienischen Gründen täglich zu entfernen. Wie alle Körnerfresser benötigen Mozambiquegirlitze durchgängig Grit, um die Körner verdauen zu können. Auch frisches Trinkwasser muss immer zur Verfügung stehen. Eine Sepiaschale und ein Kalkstein versorgen Deine Lieblinge mit Mineralstoffen.

Gesundheit

Vögel haben einen sehr schnellen Stoffwechsel, weshalb es wichtig ist, Krankheiten schnell zu bemerken. Hier erfährst Du mehr darüber, wie Du erkennen kannst, ob Deinem Vogel etwas fehlt. Allgemeine Krankheitsanzeichen sind zum Beispiel geschlossene Augen, Apathie, Bewegungsunlust, Durchfall, aufgeplustertes Gefieder oder Nahrungsverweigerung. Viele „Vogelkrankheiten“ sind auf fehlerhafte Haltungsbedingungen und Ernährungsfehler zurückzuführen. Zu fettiges, ungesundes Futter und Bewegungsmangel resultieren in Stoffwechselstörungen und Verfettung. Druckstellen und Geschwüre an den Sohlenballen sind meist die Folge von falschen Sitzstangen (Sandpapierüberzug, Plastik, einheitliche Durchmesser). Lichtmangel kann Gefiederprobleme verursachen und Einzelhaltung schwerwiegende Verhaltensstörungen und Krankheiten zur Folge haben.

Für wen eignen sich Mozambiquegirlitze?

Menschen, die gerne beobachten, werden an den agilen kleinen Tieren große Freude haben. Man sollte sich jedoch darüber im Klaren sein, dass Mozambiquegirlitze in aller Regel nicht so zahm werden wie zum Beispiel Wellensittiche. Auch können sie trotz ihrer kleinen Körpergröße sehr laut sein. Für die tägliche Versorgung (Reinigung, Fütterung etc.) solltest Du mit etwa 15 Minuten rechnen. Hinzu kommen 1-2 Stunden wöchentlich für eine ausgiebige Grundreinigung und Desinfektion von Gehegen und Einrichtungsgegenständen.

Fazit

Mozambiquegirlitze sind unkomplizierte, lebhaft-quirlige Gefährten, die Dich bei guter Haltung durchaus 10 Jahre begleiten können. Die kleinen Exoten sind eher Beobachtungstiere. Wie bei jedem Haustier sollte man sich vor der Anschaffung ausgiebig über die Bedürfnisse der jeweiligen Tierart und die Voraussetzungen einer tiergerechten Haltung informieren.

Weitere spannende Artikel